Skip navigation

Category Archives: nutzer

Unter dem Motto „Get your geek on. Support the library.“ läuft zur Zeit die (von OCLC) absolut klasse gemachte Kampagne unter geekthelibrary.org:

Get your geek on. Support the library.

Geek the Library is a community-based public awareness campaign designed to highlight the vital role of public libraries for individuals and communities, and raise awareness about the critical funding issues they face.

Das Wort „(to) geek“ wird hier im Sinne von „lieben“ gebraucht und taucht auf sämtlichen Campaign Postern (u.a. auch eins mit dem Gesicht von Lou Reed), Wallpapern, Berichten von Bibliothekaren und Bibliotheksnutzern, Buttons, Stickern und (bald auch selbst gestaltbaren) T-Shirts auf.

Read More »

Advertisements

unter diesem motto startete gestern die umfrage der stadtbücherei frankfurt am main, mit der ich für meine masterarbeit erforschen will, welche web 2.0-anwendungen und -technologien sich die nutzer der stadtbücherei in zukunft von unserem online-katalog wünschen.

die umfrage läuft nur online – und das noch bis zum 30.04.08.

der erste tag hat schon 80 antworten ergeben, mit teilweise sehr interessanten ergebnissen.

nun bin ich gespannt auf die ergebnisse der nächsten tage und wochen – und natürlich, wie ich diese ergebnisse für meine arbeit* nutzen kann …

werbung für die umfrage

*(„arbeit“ meint hier natürlich nicht nur meine masterarbeit, sondern auch meine arbeit in der stadtbücherei. denn natürlich arbeiten wir zur zeit auch tatsächlich an der weiterentwicklung unseres online-katalogs!)

gestern habe ich als ausgleich für meinen dienst am samstag einen tag frei gehabt – und ihn auch recht erfolgreich als „mastertag“ genutzt (so nannte ein freund neulich meine freien tage, die ja eigentlich doch nicht wirklich frei sind, weil ich sie zum schreiben meiner arbeit nutzen muss). und da ich gestern meine einleitung formulieren wollte (die zwar heute immer noch nicht ganz fertig ist, aber immerhin schon mal wesentlich besser als das, was ich bisher als „einleitung“ hatte), blieb dann auch mein eigentlicher arbeitsplatz gestern lange zeit erst mal leer – da habe ich nämlich einfach zu wenig platz für meine ganzen zettel und ausdrucke:

arbeitsplatz2

stattdessen musste der küchentisch zum arbeiten herhalten – war auch ganz ok:

arbeitsplatz1

beim schreiben der einleitung ist mir noch mal sehr bewusst geworden, wie wirklich wichtig die sicht und wie wünsche unserer nutzer bei der gestaltung neuer/verbesserter services sind! umso mehr bin ich jetzt schon gespannt auf die ergebnisse meiner umfrage. und bestärkt in der idee, für die masterarbeit vielleicht doch noch workshops mit unseren nutzern zur gestaltung unseres neuen online-katalogs durchzuführen (nach dem beispiel des „studying students„-projekts der universität rochester). in planung ist diese idee nach wie vor, fraglich ist jedoch immer noch, ob es zeitlich hinhaut… ggf. würde ich diese workshops sogar unabhängig von der masterarbeit zu einem späteren zeitpunkt noch durchführen – mal schauen…