Skip navigation

-> Wie das funktioniert, kann man in zwei sehr interessanten Blog-Beiträgen nachlesen:

Ich persönlich unterstütze den „ditch school“-ansatz nicht wirklich, aber dass ein Bibliotheksausweis sinnvoll und nützlich für berufliche Fort- und Weiterbildung ist – damit können wir durchaus Werbung für uns machen.

Zenhabits schreibt:

The possibilities are only limited to your imagination. Most of the skills needed for these pursuits can be learned with a simple library card and self teaching. You can obviously study most of these career paths in a formal setting as well, but it’s not necessarily required.

Bei den „self educated pros“, die zenhabits nennt, bin ich dann schon wieder hin- und hergerissen:

Less expensive. A library card and access to Wikipedia are free.

Ja, Bibliotheksausweise gibt es sehr oft kostenlos (oder zu einer vergleichsweise geringen Gebühr). Und natürlich ist Wikipedia auch kostenlos. Aber Wikipedia ist halt auch nicht alles. Man sollte lieber schreiben „Ein Bibliotheksausweis und damit Zugang zu Millionen Informationen (in Print-, audiovisueller und digitaler Form) sind kostenlos.“

Bei den „self education cons“ bin ich kurz davor, im Blog einen entsprechenden Kommentar zu hinterlassen:

You have to build your own network. Hanging out at library doesn’t give you much opportunity to network with others in your field.

Auch da bieten wir sicher mehr, als manche Nutzer (bzw. zenhabits) glauben! Bei uns kann man nicht nur „abhängen“, sondern die Bibliothek auch als Ort der Begegnung nutzen.

Der zweite Blogger berichtet, wie stolz und glücklich er darüber ist, seinen Bibliotheksausweis mittlerweile exzessiv zu nutzen:

But anyway, things have changed since then: I love to read (fiction, PF books, business books, cook books, whatever) and I have absolutely submerged myself in all things business oriented. The way I’ve done it is by using my library card like the way your average American uses their Visa card on Black Friday, excessively.

Which I’m proud of.

So it got me thinking about how valuable that little card is to me today and how much I took for granted all the resources and people I had at my disposal while I went to college. I came up with some reasons why I feel my library card is more valuable today than my uber-expensive college degree (sorry dad, this is going to hurt you more than it hurts me (he paid for the degree, I paid for the library card)).

Wieso er das tut:

This fits perfectly with the the whole concept of the library card: if I want to learn about something like investing or starting a business, I have all the books I would want at my disposal. Free of charge.

Außerdem:

A library card is free and opens up the doors to any world you can think of. Want to learn to arrange flowers? Ok. Karate? Fine. Start your own business? Now we’re talking.

Trotz seines Lobes von Bibliotheken fällt es mir schwer, beide „tools“ (library card vs. college degree bzw. Schulabschluss)  zu vergleichen oder gar für „gleich gut“ zu halten. Aber trotzdem sind beide Beiträge natürlich tolle Werbung für Bibliotheken, die die Wichtigkeit und den Nutzen unserer Arbeit betonen. Daher gehen die letzten Worte doch eigentlich runter wie Öl ;-):

I know it’s hard to think of these two tools in the same way. Some people don’t see a college diploma as a tool, they see it as a life experience, and I can’t disagree with that. But if we’re talking pure practicality, I can’t see how the library card (which is so under appreciated) doesn’t beat the pants off most college degrees

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: