Skip navigation

lange habe ich jetzt nichts mehr gebloggt…

das lag hauptsächlich daran, dass ich lange am konzept für meine masterarbeit geschrieben habe.
nachdem das jetzt erledigt ist – und ich die pause zwischen den jahren nur zum erholen genutzt habe – melde ich mich wieder zurück mit einem beitrag über widgets. ja, diese dinger lassen mich einfach nicht in ruhe😉.
mein interesse an widgets wurde aber letzte woche durch eine mail in der questionpoint-mailingliste erneut entfacht:
dort wurde das „Qwidget“ vorgestellt, das neue questionpoint widget, das laut auskunft vom questionpoint-team im märz 2008 als preview version für alle questionpoint-teilnehmer verfügbar sein wird.
infos zu questionpoint an sich gibt’s hier.

und was kann das qwidget nun alles?!?
„Qwidget combines the power of QuestionPoint’s reference management system with the simplicityof a widget. On the librarian side, the interface ist he same as it is today, with all the tools you need to collaboratively handle chat patrons, review and refer session transcripts, and obtain reports and statistics on chat activity. On the patron side, you will be able to provide access to your chat service via a widget, which will connect to your QuestionPoint account.“
über die webseite einer an questionpoint teilnehmenden bibliothek kann sich der bibliotheksbenutzer dieses widget besorgen und dann in dienste wie pageflakes, igoogle, netvibes etc. einbinden, um von seiner personalisierten startseite aus direkt zugang zum chat zu haben.
im prinzip war so ein tool von questionpoint schon längst überfällig, da viele bibliotheken (hauptsächlich in den usa) chat zur zeit vor allem über meebo anbieten, da sich das „meebo me“-widget bequem in andere seiten, wie z.b. myspace, integrieren lässt.
die stadtbücherei frankfurt am main nutzt im rahmen ihres „InfoPoint“-services zwar noch nicht die chat-funktion; ich werde mich aber trotzdem mit dem widget beschäftigen, sobald die preview version verfügbar ist.
noch eine interessante info ist übrigens in der mail enthalten:
„Widgets are popular among users: according to Jupiter Research (Oct. 2007), awareness and use of Widgets among online users, which was less than 5% in early 2007, has now increased: 39% of online users are aware of widgets, and 26% have used them.“
widgets bleiben also nach wie vor auch für bibliotheken ein interessantes thema bzw. werden künftig wohl noch interessanter werden.
vielleicht heitzt dies die bibliothekarische diskussion über widgets noch mal an😉.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: